Über das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv

Was ist das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv?

Das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts, die vom Land Niedersachsen, der NORD/LB, der Öffentlichen Versicherung Braunschweig und der Industrie- und Handelskammer Braunschweig getragen wird. Es hat seinen Sitz im Gebäude des Standorts Wolfenbüttel des Niedersächsischen Landesarchivs. Bestände ostfriesischer Firmen werden daneben im Standort Aurich des Landesarchivs verwahrt.

Welche Ziele verfolgt das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv?

Das NWA will das historisch wertvolle Schriftgut der Wirtschaft sichern, erschließen und der Forschung verfügbar machen. Es will damit zur Traditionsbildung der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter ebenso beitragen wie zur Quellensicherung für die Geschichtswissenschaft. Dabei sollen Trennungen im Interesse der Forschung überwunden werden: Schriftgut öffentlicher und privater Herkunft soll unter einem Dach nutzbar sein.

Welchen Service bietet das NWA?

Durch archivwissenschaftlich gegründete Analysen werden die historisch wertvollen Teile des Firmenschriftguts erkannt. Diese werden anschließend für eine dauerhafte Aufbewahrung hergerichtet: von Metallteilen befreit, in säurefreie Kartons einbettet und angemessen klimatisiert gelagert.

Inhaltliche Beschreibungen werden – leicht recherchierbar – nach archivischen Kriterien in einer Datenbank erfasst. Das so gesicherte und erschlossene Archivgut kann einfach für die Benutzung und Auswertung vorgelegt werden. Falls gewünscht können auch Unterlagen von der Benutzung ausgenommen werden. Das NWA sichert Vertraulichkeit zu.

Geschichte

Die Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Braunschweig wurde am 3. Mai 2005 errichtet. Im Dezember 2015 wurde die 2008 in Emden gegründete Stiftung Wirtschaftsarchiv Nordwest-Niedersachsen auf das NWA verschmolzen.

Weiterführender Link: Informationen zur Organisation des NWA.